Der Roggen ist gesät  Am Samstag feierte die Roggenzunft Schlierbach den Auftakt zu ihrem Jubiläumsjahr. Das Festjahr steht  unter dem Motto der Pflanze, die der Zunft ihren Namen gab: dem Roggen. Dafür wurden Roggenfelder  abgesteckt und an Interessierte vergeben. Knapp 200 Roggenfelder à ca. 10 m2 fanden schliesslich einen  Paten. Wie es zum Lebenszyklus des Roggens gehört stand der erste Event unter dem Motto Roggen  säen. Weit über 100 Personen liessen es sich nicht nehmen, die Aussaat persönlich vorzunehmen. Es war  für Geschäftsleute und Familien gleichsam ein Erlebnis, sich einmal selber als Roggenbauer zu betätigen.  Der strahlende Sonnenschein setzte der guten Stimmung noch das Sahnehäubchen auf.  Der Roggen wächst  Die Roggenfelder befinden sich auf der Parzelle von Franz Troxler, selbst Gründer und zweimaliger  Zunftmeister der Roggenzunft. Er stellte grosszügigerweise schon früh sein Land zur Verfügung, um der  Idee der Roggenfelder zum Durchbruch zu verhelfen. Am Südhang beim Rotstei unterhalb der Kapelle wird  der Roggen nun ein Jahr lang wachsen. Die Felder werden nun der Roggenzunft gehegt und gepflegt und  im Rahmen des Jubiläumsfest im August 2014 geerntet. Mit dem Winter werden die Werbetafeln entfernt  und durch eine grosse Plane ersetzt. Interessierte können auf der Webseite der Roggenzunft weiterhin Roggenfelder buchen.  Die Roggenzunft hat eine Geschichte  In seiner Ansprache schilderte OK-Präsident Armin Hartmann die Geschichte der Fasnacht in Schlierbach  und der Roggenzunft im Speziellen. Die Gründung am 10. Februar 1964 wurde von  sechs jungen Männern  im Alter von 15 - 17 Jahren vollzogen. Der erste Umzung hatte gerade mal einen Wagen. Trotzdem - die  Roggenzunft wurde vom Tag der Gründung an wahrgenommen. Sie wuchs von Jahr und Jahr und  unvergessen sind Anekdoten über Umzüge, Bälle oder andere Fasnachtsanlässe. Vielleicht sind es diese  unvergesslichen Momente die dafür gesorgt haben, dass die Fasnacht in Schlierbach sogar in der  Weltliteratur verarbeitet wurde. Der berühmte Roman "Schilten" von Herman Burger behandelt, ja karikiert  das Leben im benachbarten Ruedertal. In einer Episode wird aber auch die Fasnacht im Luzernerland  beschrieben. Rein geographisch muss es sich dabei fast zwingend um Schlierbach handeln. So läuft das Jubiläumsjahr  Das Jubiläumsanlass besteht aus zwei weiteren Höhepunkten. Am Wochenende des 1./2. März werden die  traditionsreichen Anlässe Roggenball und Fasnachtsumzug tausende Zuschauer nach Schlierbach locken.  Den Schlusspunkt setzt dann das eigentliche Hauptfest zum Jubiläum. Am 22./23./24. August 2014 wird die  Roggenveredelung vom Ernten über das Dreschen bis zum Brotbacken thematisiert. Dazu werden unter  anderem historische Gefährte und Maschinen, aber auch bekannte Musikformationen erwartet. Das  Jubiläumsjahr der Roggenzunft hat es also in sich. Man darf gespannt sein. Unsere Sponsoren Impressum /  12. Mai 2019