Die Gründer im Jahre 1964: Arnold Hans Präsident (sitzend); Schmidlin Werner; Hartmann Hans, Kassier; Steiger Peter; Troxler Franz, Aktuar; Werner Fries (nicht auf dem Foto) Am 10. Februar 1964 gründeten in Schlierbach 6 junge Kräfte eine Fasnachtszunft. Sie trägt den Namen Roggenzunft. Der Ursprung des Namens hängt mit der Hochlage der Gemeinde zusammen und dem hier seit dem 19.Jahrhundert angepflanzten Roggen. Damals war das Haupteinkommen der Landwirte nicht die Viehhaltung sondern die Selbstversorgung mit Getreide. Der Roggen ist das älteste Getreide, das man in der Schweiz kennt. Die Gründer waren zum damaligen Zeitpunkt zwischen 14 und 17 Jahre alt. Trotz verschiedener Schwierigkeiten erfüllten sie die zahlreichen Aufgaben, die mit der Gründung des Vereins einhergingen. Die Gründung fand im Restaurant Schmidlin in Wetzwil statt. Der Vorstand bestand im Gründungsjahr aus drei Personen: Präsident, Aktuar und Kassier. Der Zunftpräsident war zugleich Zunftmeister. Bereits einen Tag nach der Gründung fand der erste Höhepunkt statt: es wurde ein kleiner Umzug mit zwei Teilen auf einem Wagen veranstaltet. So wurden im ersten Teil der Strassenbau, der Kirchen- und Käsereibau und im zweiten Teil die Bundespolitik aufs Korn genommen. Die Umzugsroute führte von Etzelwil über Schlierbach, Büron nach Triengen, wo der Umzug mit grossem Applaus empfangen wurde. Am 2. März 1965 stellte sich die Roggenzunft zum zweiten Mal der Oeffentlichkeit vor. Mit viel Eifer hatte man fünf Wagen gebaut und die verschiedensten Schwierigkeiten gemeistert. Wieder führte der Weg nach Triengen. In diesem Jahr bestand der Verein bereits aus 22 Mitgliedern. Im selben Jahr beschloss man, 50 Fr. an den Herrn Pfarrer für die Renovation der alten Kapelle zu schicken. Gleich- zeitig wurde dem Präsidenten aufgetragen, eine Bewilligung für einen Zunftball nachzufragen. 1967 findet zum ersten Mal der Zunftball statt. Am Umzug des selben Jahres beteiligten sich 55 Personen in 11 Nummern und nahezu 500 Zuschauer waren anwesend. Quelle: Festschrift der Roggenzunft Schlierbach, 1980 Zunftmitglieder 1980 .   Eine Neuheit erhielt der Umzug 1972. Erstmalig hatte ein Zunftmeister (Kasimir Steiger) den Mut, mit Frack, Hut und Zepter am Umzug mitzuwirken. Er erhielt für sein öffentliches Auftreten grossen Applaus. Das Zepter und die Kette wurden von Jakob Kenda hergestellt und sind noch heute Wahrzeichen der Roggenzunft. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums wurde der Umzug besonders gross und abwechslungsreich gestaltet und es wurden auswärtige Zünfte eingeladen. Zum ersten mal wurde das Zunftstübli geführt, das fortan ein weiterer Bestandteil der Schlierbacher Fasnacht ist. Der Jubiläumsball und auch die Uslumpete waren ein grosser Erfolg. Die Roggenzunft ist für die Fasnacht in Schlierbach ein Begriff geworden. Sie hat die närrische Zeit zu einem vergnügten Treffen von alt und jung geschaffen und man weiss im Surental, dass zu dieser Zeit in Schlierbach etwas geboten wird. Der erste eingekleidete Zunftmeister : Kasimir Steiger-Bucher und Hedy Impressum /  13. Februar 2019